Leipzig Open 2018

Von Axel Böger

Am 5. Mai wurden die Leipzig Open vom Karateverein Bushido Leipzig e.V. in der Leipzig
Arena/Dreifelder-Halle ausgetragen. Gekämpft wurde hier auf 6 Tatamis. Mit den ca. 600
Teilnehmern aus insgesamt 17 Nationen war das Turnier international sehr hochwertig
besetzt. Unsere jungen Athleten waren hochmotiviert und pünktlich gegen 9.00 Uhr wurde
mit den Kata-Wettkämpfen gestartet. Dabei sind wir an die eigenen Grenzen gestoßen, bis auf
Rafael Langhammer sind alle in der ersten Runde ausgeschieden. In der zweiten Runde wurde
Rafael von einem starken Gegner der Nationalauswahl der Malta Karate Ferderation
bezwungen. Besonders schade war es für Nelly Schröder, trotz sehr guter Trainingsleistungen
verlief sie sich in ihrer Kata und schied vorzeitig aus.
Im Kumite machte den Anfang wieder Rafael und konnte mit soliden Fausttechniken einen
2:0 Punktestand einfahren, leider verlor er die folgenden Kämpfe und erreichte den 7. Platz in
der Kategorie U 12 + 38 kg. Simon Böger musste ebenfalls in der gleichen Kategorie antreten
und gewann seinen ersten Kampf mit 2:0, den zweiten Kampf mit 2:1, verlor den dritten
Kampf mit 0:1 und gewann den vierten Kampf durch Entscheidung der Schiedsrichter mit
5:0. Erwähnenswert wäre noch, dass aufgrund der zahlreich gemeldeten Teilnehmer in dieser
Kategorie in 4 Pools die Wertungen ausgekämpft wurden. Simon hat sich am Ende den 3.
Platz und eine Bronzemedaille gesichert.
Jocelien Bauer startete in der Klasse U 12 + 36 kg gegen eine Gegnerin vom KSC Asahi
Spremberg e.V., gewann ebenfalls souverän mit 2:0, unterlag in einem sehr harten
Folgekampf jedoch mit 0:2 und schied aus dem Turnier aus. In der Klasse U 10 + 35 kg gab
es für Maxim Dirschka einen gelungen Auftaktsieg mit 4:0. In den folgenden zwei Kämpfen
musste Maxim sich dennoch geschlagen geben, sicherlich lag das auch ein wenig an der
eigenen Aufregung. Mit einem 5. Platz trotzdem ein zufriedenstellendes Ergebnis für seinen
ersten „großen“ Wettkampf.
Im Hinblick auf die Vorbereitung war das Turnier für die Sportler und deren Trainer Mandy
Napierai und Axel Böger eine gute Möglichkeit, den Leistungsstand abzugleichen. Hier noch
einmal Herzlichen Glückwunsch an alle und ein großes Lob für das profihafte und
disziplinierte Verhalten beim Wettkampf.

13. Zwönitztalpokal in Sachsen am 17.03.2018

Am 17.03.2018 fand, wie jedes Jahr in Burkhardtsdorf bei Chemnitz, der nunmehr 13. Zwönitztalpokal statt. Aufgrund der erhöhten Zahl von Anmeldungen wurde die Teilnehmerzahl auf 650 Sportler begrenzt. So war eine ordnungsgemäße Turnierorganisation gewährleistet. Aus etwa 10 Nationen fanden sich Athleten ein. Und auch der SC Karate Bestensee e.V. war mit 3 Kämpfern vor Ort mit dabei.

Leider konnten krankheitsbedingt nicht alle nominierten Sportler aus Bestensee an diesem Event teilnehmen.

Den Beginn in der Disziplin Kata machten Rafael Langhammer (5. Kyu) und Simon Böger (5. Kyu) in der Klasse U 14. Aufgrund der 30 gemeldeten Starter wurde die Gruppe in zwei Pools aufgeteilt. Simon traf gleich in seinem ersten Kampf auf den späteren Turniersieger. Mit einer Heian Yondan verlor er gegen eine Jion mit 0:3. Im späteren Verlauf erreichte er die Trostrunde und siegte gegen seinen Kontrahenten vom Karatezentrum Borna mit 2:1 und in einem weiteren Kampf gegen seinen Gegner vom Selwakai East London aus England mit 3:0. Damit konnte er angesichts des recht hohen Niveaus dieses Turniers einen starken Sieg einfahren und erreichte den dritten Platz.

Nicht alle unsere Wettkämpfer konnten ihre Ziele erreichen. Rafael unterlag in seinem Kampf gegen seinen Gegner vom Bushido Leipzig mit 0:3. Doch bergen Niederlagen auf hochwertigen Turnieren wie dem Zwönitztalpokal auch die Chance, Erfahrungen zu sammeln, die zur Verbesserung des Trainings genutzt werden können.

Auch unser Turnierneuling Jocelien Bauer (6.Kyu) in der Altersklasse U 12, hat im ersten Kampf viel Pech gehabt und verlor mit 0:3 gegen ihre Gegnerin, der späteren Gewinnerin vom Bushido Beelitz. In ihrer Trostrunde kam sie mit ihrer Heian Nidan leider nicht über ein 1:2 hinaus.

Weiter ging es mit Kumite: Rafael und Simon mussten erstmalig in der Altersklasse U14, -44 kg antreten. Den Anfang machte wieder Simon. In seinem Kampf zeigte er eine gute Zuki-Technik und konnte so den ersten Punkt für sich verzeichnen. Sein Gegner holte sich mit einem Mawashi-Geri einen Wazari und damit den Sieg mit 2:1 gegen Simon.

Dagegen hatte Rafael es in dieser Altersklasse besonders schwer. Er stand einem bereits bekannten starken Kämpfer vom Funakoshi Karate Northeim gegenüber. Er präsentierte sich konzentriert, konnte jedoch keine eigenen Techniken platzieren und verlor mit 0:8. Leider fehlte hier die notwenige Erfahrung, das im Training erarbeitete Können dann im Kampf auch erfolgreich einsetzen zu können.

Rafael zeigte trotzdem eine couragierte Kampfweise. Erwähnenswert an dieser Stelle ist auch, dass sowohl Simons als auch Rafaels Gegner den 3.Platz in der Klasse erreichten.

Von Axel Böger

1. Rangliste in Spremberg am 03.03.2018

Am 3. März wurde das 1. Ranglisten-Turnier dieses Jahres vom Spremberger Karateverein KSC Asahi ausgerichtet. Gekämpft wurde hier auf zwei Tatamis (Wettkampfflächen). Mit vielen Teilnehmern war das Turnier sehr gut besetzt.

Der SC Karate Bestensee e.V. war wieder mit neun Jungen und Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren in den Disziplinen Kata und Kumite am Start. Auf diesem Turnier, auf dem der Wettkampf-Nachwuchs der brandenburgischen Vereine an das Niveau der überregionalen Wettkämpfe herangeführt werden soll, zeigten sich unsere jungen Kämpfer in sehr guter Verfassung. Hochmotiviert und ehrgeizig gingen sie in den verschiedenen Kategorien und Altersklassen ihre Gegner an. Sie waren der Konkurrenz, die aus allen Teilen Brandenburgs angereist war, durchaus gewachsen.

Dem entsprechend erfolgreich war auch der Medaillensegen: Fast alle Bestenseer errangen einen Platz unter den ersten Dreien der verschiedenen Kategorien.

Jacob Elias und Maxim Dirschka (beide 7. Kyu) gelang es sogar in beiden Disziplinen, Kata und Kumite, Medaillen nach Hause zu tragen.

Insgesamt liest sich die Erfolgsliste sehr beeindruckend:

 Jakob Elias (U10, 7. Kyu): 2. Platz Kata und 2. Platz Kumite

 Nelly Schröder (U 12, 8. Kyu): 2. Platz Kata

 Sarah Schwalbach (U 12, 8. Kyu): 3. Platz Kata

 Leon Berbig (U 14, 8. Kyu): 3. Platz Kata

 Leon Landsberg (U 14, 8. Kyu): 3. Platz Kata

 Maxim Dirschka (U 12, 7. Kyu): 3. Platz Kata und 3. Platz Kumite

 Jocelien Bauer (U 12, 6. Kyu): 2. Platz Kumite

 Simon Böger (U 12, 5. Kyu): 2. Platz Kumite

 Len Streichan (U 14, 8. Kyu): 1. Platz Kata

Die Bestenseer Wettkampftrainer, Axel Böger (Kumite) und Mandy Napierai (Kata) waren dann auch beide sehr zufrieden: „Mit dem Auftreten unserer Athleten und den gezeigten Leistungen der noch jungen Sportler kann man sehr zufrieden sein und positiv in die Zukunft blicken.“ (Axel Böger). „Es ist wunderbar zu sehen, wenn das anstrengende Training zur Beherrschung der schwierigen Katas so viele Früchte trägt.“ (Mandy Napierai). Beide wurden in der Betreuung der Athleten durch die erst fünfzehnjährige Assistenztrainerin Anne Elias unterstützt. Dazu Mandy Napierai: „Ein unglaubliches Talent! Sie geht sehr überlegt und klug mit den Kindern um und kann sie spielerisch motivieren.“

Die drei Trainer freuen sich schon jetzt auf das nächste Ranglistenturnier Ende Juni in Beelitz.

Von Axel Böger

Von Hajime 初め bis Yame 止め!

Am 31.01.2018 stand in Groß Köris für die ersten bis achten Klassen „Karate“ auf dem Stundenplan der Grund- und Gesamtschule Schenkenland: Der SC Karate Bestensee e.V. war zu Besuch und die beiden Vereinstrainer Gert Krüger, 5. Dan, und Mandy Napierai, 1. Dan, führten die Schüler behutsam in die Grundlagen ein.

Der 31. Januar war für die Schule ein unvorhersehbar schwieriger Tag. Es waren nicht nur viele Schüler erkrankt, auch ein großer Teil der Lehrer war an diesem Tag krankheitsbedingt ausgefallen. Die vorhandenen Lehrer setzten alle Kräfte daran, den Unterricht durchzuführen und die erkrankten Kollegen zu vertreten.

Nach der ersten großen Pause kamen die ersten und zweiten Klassen zur 3. Stunde in die Turnhalle. Die Kinder waren neugierig und erwartungsvoll und Gert Krüger und Mandy Napierai begannen, sich den Schülern erst einmal vorzustellen und mit ihnen das Grußzeremoniell des Karate einzuüben. Für die Schüler war es ungewohnt, Grußformeln auf Japanisch zu sprechen und auf Knien sitzend sich mit einer Verbeugung zu begrüßen. Aber sie hatten erkennbar Spaß daran.

Nach einer Erwärmungsrunde ging es daran, den Schülern zu zeigen, wie man möglichst fest auf dem Boden steht um sich nicht so leicht wegschieben zu lassen. Mit sicherem Stand ging es dann in die ersten beiden Grundübungen, einem Fußtritt und einem Fauststoß. Auf den ersten Blick sieht so etwas leicht aus, doch merkten die Schüler schnell, dass die Koordination der Arme und Beine nicht ohne Übung hinzubekommen war. Das waren dann die Momente, in denen bei dem einen oder der anderen der Ehrgeiz erwachte. Dass auch die Zählungen zu den Übungen auf Japanisch gesprochen wurden und am Ende eines Laufs der zum Karate gehörende Kampfschrei, der „Kiai“, von allen gemeinsam ausgestoßen wurde, schien die Begeisterung der Schüler noch zu steigern.

Was bei den unteren Klassen noch ausgesprochen spielerisch anmutete, bekam in der zweiten Runde mit den Schülern der dritten und vierten Klassen schon etwas mehr Ernsthaftigkeit. Die von den Trainern geforderte Konzentration und die Anforderungen, die Körperkoordination wie verlangt auszuführen, lagen altersangemessen etwas höher. Die Schüler begannen eine Übung erst auf das Kommando des Trainers hin: „Hajime“ (初め = Anfangen!). Ebenso war das Übungsende erst dann gegeben, wenn der Trainer das Kommando gab: „Yame“ (止め = Beenden!). Aber auch diese Schüler waren schnell entflammt und hatten sichtbar Freude daran, die Übungen zu absolvieren.

Die größte Gruppe bestand aus Schülern der 5. bis 8. Klassen, die nach der großen Mittagspause zur fünften Stunde in die Halle kamen. Trotz der Altersspanne gelang es dem routinierten und erfahrenen Trainer Gert Krüger mit der Unterstützung seiner Assistentin Mandy Napierai, die Aufmerksamkeit und Konzentration der Schüler über die gesamte Einheit auf hohem Niveau zu halten. In diesen Altersgruppen wird die Neigung zur Egozentrik gelegentlich zu Lasten der erforderlichen Disziplin gepflegt. Nicht so in unserem Fall: Alle waren bei der Sache und motiviert.

Am Ende einer jeden Stunde erhielt jeder Schüler eine Urkunde, auf der seine Teilnahme an der Stunde bestätigt wurde, und einen Prospekt mit der Beschreibung der Übungen, die zuvor im Unterricht ausgeführt wurden. Dazu gab es auch einen Bogen mit einigen der im Karate gebräuchlichen Begriffe, Übersetzung und japanische Schriftzeichen inbegriffen.

Kata-Kader: Training in Hoppegarten

Von W. Strauß und B. Zenz

Am 27.01.2018 war der 2. diesjährige Trainingstag des KDB Kata-Kaders in Hoppegarten. Nicole Springer, die neue Kata-Landestrainerin, versammelte die Kadermitglieder zum Aufbautraining in den Räumen des SC Dynamo Hoppegarten e.V., in denen nun der neue Karate-Landesstützpunkt angesiedelt ist. Damit haben die Hoppegartener nunmehr zwei Landesstützpunkte in ihren Räumen: Karate und Ringen.

Mit der neuen Landestrainerin scheint im Kader nun auch ein anderer Trainingsstil eingezogen zu sein: Jedem Athleten wird ungeteilte Aufmerksamkeit und Respekt zu Teil. Nicole Springer achtet darauf, die einzelnen Teilnehmer mental in die Trainingssituation einzubeziehen und das individuelle Leistungspotential auch durch die Verstärkung der Motivation des Athleten zu steigern. Damit trägt sie dem Rechnung, was offenkundig ist: Technik allein ist eben nicht ausreichend.

Auf diese differenzierte Art des Umgangs miteinander reagiert das Kader prompt: Allen Athleten ist die damit entstandene gute Stimmung anzumerken. Und alle sind motiviert und arbeiten hart, um die Trainings-anforderungen zu erfüllen. Das gemeinsame Eingangsgespräch vor dem warm up dient der Reflexion der eigenen Situation. Dabei gelingt es Nicole Springer, den mentalen Fokus der einzelnen Athleten auf die bevorstehende Trainingseinheit auszurichten und die Wahrnehmung eines jeden zu schärfen, um die eigenen Schwachpunkte bei den Übungen besser zu erfassen. Das Kader soll konditioniert werden, die Schwachstellen ins Auge zu fassen und in Stärken zu verwandeln.

Der Kommentar von Kadermitgliedern: „Ich fand das anfängliche Gespräch als sehr angenehm und halte es für eine sehr gute Möglichkeit, auch die Schüler in die Gestaltung ihres Trainings einzubeziehen.“

Wir wissen heute, dass so genannte Negativforderungen in der Praxis oft den gegenteiligen Effekt bewirken, weil sie den unbewussten Apparat auf Unterlassung, Verhinderung ausrichten: „Tu das nicht! Unterlasse jenes!“ Die Absicht, Fehler zu vermeiden, verwandelt sich in einen Boomerang: Das Kind, ängstlich bemüht die Tasse nicht fallen zu lassen, lässt die Tasse fallen.

Statt dessen setzt die Kadertrainerin auf zielgerichtete Handlungsanweisungen und Erläuterungen, die das Verständnis der geforderten Techniken ermöglichen und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten entstehen lassen, die geforderte Leistung mit der Mobilisierung des eigenen Kraftreservoirs zu erbringen.

Kommentar von Kadermitgliedern: „Diese Art von Kritik habe ich sehr positiv empfunden.“

Ein wesentlicher Aspekt jeden Kadertrainings ist für die Kadertrainer, die Athleten zu motivieren, an allen Tagen der Woche zu Hause und im Verein hart zu trainieren und dieses Heimtraining im Kadertraining zu überprüfen und zu korrigieren und auf auftretende Schwierigkeiten einzugehen. Um diese Aufgabe zu erfüllen, ist der Kadertrainer auf die Unterstützung der Vereinstrainer angewiesen, die sich um die Trainingsinhalte zwischen zwei Kadertrainingsterminen bemühen müssen.

Um den Athleten kompetent zur Seite stehen zu können, ist die Abstimmung der Arbeit der Vereinstrainer mit der Kadertrainerin unerlässlich. Einige Trainer haben inzwischen begonnen, sich diesen Teil ihrer Aufgaben zu eigen zu machen und kooperieren. Manch anderer hat da möglicherweise noch ein Motivations- oder Kognitionsdefizit.

Die Kadermitglieder waren am Ende des zweiten Kadertrainings 2018 nach drei Stunden erschöpft, aber hoch zufrieden. Die Nachfrage ergab, dass „die fröhliche, wenn auch bestimmte Art und Weise“ und „ein sehr persönliches, angenehmes Klima“ für die Ursache der Zufriedenheit gehalten wird.

Das Training wurde als „anstrengend“ eingestuft, die starke Präsenz der Landestrainerin während der Übungen wurde als ursächlich zur Mobilisierung aller Kräfte gesehen.

Nicole Springer ist sich im Klaren darüber, dass sie erst am Anfang des Aufbaus eines gesamtbrandenburgischen Kaders steht. Die Talente sind in den einzelnen Vereinen dieses weitläufigen Landes mit seinen weiten Wegen zu entdecken. Für diese Aufgabe benötigt sie die Unterstützung der einzelnen Vereine.

Dabei ist ihr der günstige Standort des Landesstützpunktes Hoppegarten mit seiner vergleichsweise zentralen Lage schon eine Hilfe. Er liegt an der BAB 10, dem östlichen Berliner Ring, AS 4, und wird sowohl von der B 1 wie der B 5 durchzogen und ist für die meisten Vereine günstig zu erreichen.

Damit sind gute Voraussetzungen gegeben, dass die Landestrainerin mit dem Kader auf gutem Wege ist, die Talente aus allen Teilen der Region zu sammeln und zum Erfolg zu führen.

Krav Maga? – Was ist das?

Was ist „Krav Maga“? Am 17.02.2018 veranstaltet der SC Karate Bestensee e.V. einen Lehrgang mit Gert Krüger. Das Thema: Selbstverteidigungs-Karate im Vergleich zu Krav Maga. Wer sich unter Karate-Sportlern umhört, stößt häufig auf ein verwundertes: „Krav Maga? Was ist das?“

Sucht man beispielsweise auf Google nach einem Krav Maga Weltmeister oder wenigstens nach einem Deutschen Meister oder überhaupt einem Turnier, so wird man nicht fündig. Athleten, die ihre Disziplin als Sport verstehen, sind hier mit etwas ganz anderem konfrontiert.

Wer sich auf YouTube Videos zum Thema ansieht bekommt zunächst erst einmal den Eindruck, hier wird es ernst, hier wird tatsächlich hingelangt, hier tut es richtig weh! So ganz falsch ist dieser erste Eindruck auch nicht. Was in den Videos gezeigt wird, geht weit über das vertraute (!) Kumite hinaus.

Es erinnert den kundigen Karateka an die Geschichten aus der Anfangszeit des Karate in Okinawa. Dort hat niemand an Ranglisten oder Premier League Turniere gedacht. Es ging um Verteidigung gegen einen unerbittlichen, bewaffneten Feind. Und nach Möglichkeit sollte die erste Technik damals den Gegner final ausschalten.

Auf Okinawa wurden Kampftechniken geübt. Mit der Ausbreitung des Karate in Japan wurde Karate zur Kampfkunst stilisiert. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs entwickelte sich langsam daraus ein Sport. Und es bedurfte großer Anstrengungen, wettkampfgeeignete Zweikampfregeln zu finden, um den Gegner nicht gleich beim ersten Kontakt umzubringen.

Bei Krav Maga denken Karateka unwillkürlich an Okinawa. Und in der Tat ist es auch kein Sport, sondern eine aus Versatzstücken vieler Disziplinen entwickelte Art, sich im wirklichen Leben in hochgefährlichen Situationen angemessen zu behaupten.

Kampfsportler wissen, dass sich Angreifer abseits des Sports an keine Regeln halten. Echte Angriffe sind keine Partnerübungen. Und die Ästhetik einer Kata interessiert keinen Angreifer.

Krav Maga war aber auch nicht das Ergebnis theoretischer Überlegungen am Schreibtisch, sondern entwickelte sich aus der Not der Praxis. Die Anfänge reichen zurück bis in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, als sich jüdische Bürger zu Selbstschutzgruppen zusammenfanden. In den oft harten Auseinandersetzungen mit gewalttätigen Antisemiten galt es, alle Techniken einzusetzen, die Erfolg versprachen: Ringen, Boxen, Jiu Jitsu, und vieles mehr. In Israel wurde Krav Maga an die Erfordernisse des Kampfes in der Armee, der Polizei und für Zivilisten angepasst. Es wird mittlerweile international in vielen bewaffneten Organisationen trainiert und hat sich in neuerer Zeit auch für den Zivilbereich als Selbstschutz etabliert.

Im Lehrgang mit Gert Krüger am 17. Februar werden Schnittpunkte und Unterschiede und natürlich auch die verschiedenen Ideen, die hinter Karate und Krav Maga stehen, behandelt werden. Er ist Träger des 5. Dan im Shotokan-Karate, Gewaltschutz- und Selbstverteidigungslehrer und langjähriger Ausbilder des SEK, der GSG 9 und des KSK der Bundeswehr. Es wird also ein spannender und hochinteressanter Lehrgang der etwas anderen Art werden, bei dem die Teilnehmer von der langjährigen internationalen beruflichen Erfahrung des Dozenten profitieren werden.

___________________________________________

Ausschreibung

Abschlussgrillen am Montag, dem 17. Juli 2017, vor der Landkostarena:

An alle Karateka und Eltern des SC Karate Bestensee e.V. und alle Freunde:

                  Letztes Kindertraining:            Montag, 17. Juli 2017, 17:30 Uhr;

                                               danach:           ab 18:30 Uhr Grillparty für alle;

erstes Training nach den Ferien:            Montag, 04. September 2017, 17:30 Uhr

Am Montag, dem 17.07.2017 um 17:30 Uhr, wird das letzte Training vor den Ferien für die Kinder stattfinden.

Ab 18:30 Uhr findet im Foyer und vor der Halle unser Abschlussgrillen statt, zu dem alle Vereinsmitglieder und Freunde herzlich eingeladen sind.

In den Sommerferien bleibt die Landkostarena geschlossen. Es wird während der Ferien kein Training dort stattfinden. Das erste Training nach den Ferien wird am 04.09.2017 stattfinden.

Auch während der Ferien sind wir unter 0151 512 133 80 oder info@karate-bestensee.de erreichbar.

Viele Grüße und erholsame Ferien wünschen

Tina Reimann, Jannes Mechler, Wolf Strauß

Weihnachtsferien, Termine 2017

Wir wünschen allen Mitgliedern, Eltern und Freunden ein erfolgreiches und glückliches Neues Jahr 2017.

Das Training für die Erwachsenengruppe beginnt wieder am

Mittwoch, dem 04.01.2017, um 19:00 Uhr,

das Training für die Kinder, die Fortgeschrittenen und die Wettkampfgruppe beginnt am

Donnerstag, dem 05.01.2017, um 17:30 Uhr.

Am Sonntag, dem 08.01.2017, findet das „Training für alle“ von 16:00 bis 18:00 Uhr in der Turnhalle am Sportplatz, Goethestr. 61 in 15806 Zossen OT Dabendorf statt.

Am Montag, dem 09.01.2017, wird in der Landkostarena in Bestensee der Neujahrsempfang der Gemeinde stattfinden. Die Halle wird in dieser Zeit den Sportvereinen nicht zur Verfügung stehen.

Für unsere Wettkampf- und Lehrgangsinteressierten sind bis zu den großen Sommerferien die im Folgenden genannten Termine zu beachten:

Wettkämpfe, LG und andere Veranstaltungen:

14.01.2017        17. Seenland-Cup (früher: Sakura)          in Schwarzheide

11.02.2017        Internationale East-Open                          in Halle/S.

25.02.2017        Berlin Open International 2017                in Berlin

04.03.2017        LG mit Prüfungen Dr. Petra Schmidt      in Bestensee

11.03.2017        1. Rangliste 2017                                         in Spremberg

18.03.2017        12. Zwönitztalpokal                                    in Burkhardtsdorf/Sa.

25.03.2017        LG Hartl & Mansouri                                 in Berlin

01.04.2017        5. Arawaza-Cup                                          in Halle/S.

24.06.2017        LG Sommerlehrgang BSG Stahl              in Eisenhüttenstadt

01.07.2017        KDB-Tag 2017                                           in Bestensee

08.07.2017        2. Rangliste 2017                                       in Beelitz

20.08.-28.08.2017   Zeltlager Makoto-Bestensee           in Tiefensee

30.09.2017        LM Brandenburg                                        in Bestensee

 

Herzliche Grüße

Wolf Strauß, Tina Reimann, Jannes Mechler

Trainingsausfall am 03.11.2016

Am Donnerstag, dem 03.11.2016, bleibt die Landkostarena wegen der Erneuerung der Beleuchtung geschlossen. Es wird daher in Bestensee am Donnerstag kein Training stattfinden.

Die Trainer, David, Mandy und Axel, laden alle Karateka ein, das Training mit ihnen bei Makoto e.V. in Sporthalle am Sportplatz Dabendorf, Goethestraße 61, 15806 Zossen OT Dabendorf, zu absolvieren:

17.00 – 18.30   Kindertraining
18.15 – 19.30   Fortgeschrittenentraining
19.30 – 21.00   Erwachsenentraining

Das nächste Training in Bestensee findet wieder am Montag, dem 07.11.2016, ab 17:30 Uhr statt.